RUB » MB » Archiv » Tag der offenen Tür 2004

Tag der offenen Tür am 1. April 2004 - Maschinenbau live

Schülerinnen und Schüler erleben Hightech hautnah!

Rund 130 Schüler und Schülerinnen der zehnten bis dreizehnten Klassenstufe begrüßte die Fakultät für Maschinenbau an der "Wiege des global engineers": Unter dieses Motto hatte Professor Theisen seine Präsentation im Hörsaalzentrum gestellt. Denn Maschinenbauer sind weltweit arbeitende Hightech-Spezialisten mit besten Berufsaussichten, und die Ruhr-Uni bietet die entsprechende Ausbildung.

Ob Medizintechnik, Lasertechnik oder Ingenieur-Informatik, nahezu jeder Hightech-Bereich gehört auch zum Maschinenbau von heute. Diese spannende Vielfalt galt es, beim Tag der offenen Tür erlebbar zu machen. Die Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum hatte sich dafür einiges einfallen lassen, und ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Der potenzielle Nachwuchs war beeindruckt: "Die Probevorlesung war klasse, ich wusste gar nicht, dass Thermodynamik soviel mit unserem Alltag zu tun hat, sagte ein Schüler nach Professor Wagners Einführung in die Thermodynamik".

Maschinenbau-Studentin Janine Pfetzing berichtete den Schülerinnen und Schülern von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit dem Studium des Maschinenbaus "Ich hatte auch keinen Mathe LK und habe die Klausuren trotzdem ohne große Probleme bestanden". Janine Pfetzing ist im 8. Semester und hat das Gefühl, dass das Studium mit jedem Semester leichter wird, da alles aufeinander aufbaut und sie inzwischen das "Lernen" gelernt hat.

Nach Begrüßung, Erfahrungsbericht und Probevorlesung im Hörsaalzentrum folgten die Besucher den jungen Maschinenbau-Absolventen und Studenten zu ihrer Fakultät- um nach einem gemeinsamen Imbiss in der Turbinenhalle "Maschinenbau Live" zu erfahren: Mit insgesamt 17 verschiedenen Laborversuchen und Experimenten von Micro-Engineering mit "Small ist beautiful", bis hin zur Kraftfahrzeug-Antriebstechnik mit " PKW-Automatikgetriebe, die Schalteinheit mit Grips". Aber Bilder sagen mehr als Worte......

Interessante Ansichten: "Ich würde noch einmal Maschinenbau studieren: Im Grundstudium hat man Zeit Basiswissen aufzubauen und sich dann seinen Interessen gemäß im Hauptstudium zu spezialisieren. Es gibt so viele Möglichkeiten...", erzählt Janine Pfetzing, die im achten Semester Maschinenbau studiert.
Prof. Wagner bei seiner spannenden Probevorlesung: "Thermodynamik in der Energietechnik und im täglichen Leben" Die Schülerinnen und Schüler fanden die Experimente zu dieser Vorlesung besonders faszinierend.
Unsere Turbinenhalle vor dem großen Ansturm...!
...und so sah es aus, nachdem alle ihren Platz gefunden hatten. Bei Brötchen und Getränken stellten die Schülerinnen und Schüler den Gruppenbetreuern, die mit an ihren Tischen saßen viele Fragen zum Maschinenbau-Studium. Auch Professor Theisen hatte mit der Verlosung der Kino-Gutscheine und der Erläuterung des weiteren Ablaufs alle Hände voll zu tun.
Mit Hochdruck zu neuen Produkten - Pulverisierter Whisky: Ein interessanter Laborversuch - Alle waren gespannt und das Whiskypulver hatte ein tolles Aroma...
Verfahrenstechnik: Mit Hochdruck zum Autolack - hier kamen Auto- und Farbenbegeisterte auf ihre Kosten.
"Turbomaschinen": Mit Druck und Geschwindigkeit zur Leistung. Beamerpräsentation und Maschinen zum Anfassen in der Turbinenhalle.

Übrigens: Nächstes Jahr, am letzten Donnerstag vor den Osterferien gibt es wieder einen Tag der offenen Tür!