RUB » MB » Archiv » Abschlussfeier 2005

Erfolgreiche Studien-Abschlussfeier 2005

In dem festlich geschmückten und fast vollbesetzten Hörsaal HIA fand am Freitag, 10. Juni 2005, die diesjährige Studien-Abschlussfeier der Fakultät für Maschinenbau statt. Der Dekan Prof. Scherer begrüßte Gäste aus Politik und Wirtschaft, Angehörige der Fakultät, ehemalige Studentinnen und Studenten und natürlich die Absolventinnen und Absolventen mit ihren Gästen.

Absolventen 2005

Voller Stolz nahmen die Absolventen ihre feierlich überreichte Urkunde und die herzlichen Glückwünsche vom Dekan entgegen. Ein Moment, den auch die zahlreich erschienenen Eltern, Geschwister, Freunde und Freundinnen mit großer Freude verfolgten.

Ein Höhepunkt dieser Feier war die Überreichung des Adam Opel Preises 2005 für das beste Diplom durch den Direktor der Adam Opel AG M. Apfel und den Dekan. Der Preis wurde geteilt und die beiden Preisträger Dipl.-Ing. Rainer Heinen und Dipl.-Ing. Erdem Simsek erhielten neben einer Urkunde und dem Preisgeld auch die Möglichkeit, ein Wochenende den neuen Opel Astra GTC mit 180 PS („Nur fliegen ist schöner“) Probe zu fahren.

Für das beste Vordiplom wurde der Thyssen-Krupp Student Award vergeben. Auch diesen Preis teilten sich zwei Kandidaten mit gleich guten, herausragenden Leistungen. Herr cand.-ing. Nils Lückemeyer, der zurzeit sein Auslandssemester in Australien verbringt, konnte leider nicht teilnehmen. Auszeichnen konnte Herr Dr. Dippel, Geschäftsführer der ThyssenKrupp Electrical Steel Verwaltungsgesellschaft GmbH, jedoch den anwesenden Herrn cand.-ing. Dennis Michael Kochmann, der in seinen anschließenden Grußworten ein Plädoyer für ein Studium an der Fakultät für Maschinenbau in Bochum hielt.

Der Festredner, Herr Dr.-Ing. Ralf Gilgen, Geschäftsführer der STEAG encotec GmbH in Essen, erzählte interessant und humorvoll über seinen Weg als Ingenieur in der Industrie und sorgte somit für ein weiteres Highlight einer überaus gelungenen Veranstaltung.

Beim anschließenden Fakultätsfest gab es neben vielen Köstlichkeiten die Möglichkeit, in der Weinstube oder bei einem Glas Bier oder Sekt, zu einem ruhigen Gespräch und dem Austausch vieler Erinnerungen. Später am Abend wurde auch das Tanzbein geschwungen, so dass die Feierlichkeiten erst tief in der Nacht endeten.

In bester Erinnerung bleiben die perfekte Organisation der Veranstaltung und das große Engagement aller Helferinnen und Helfer.

  • Grußworte von Herrn cand.-ing. D. Kochmann